Mutterschiff GmbH

Pädagogische Qualität in der Kindertagesbetreuung

Wir arbeiten seit 2010 in der Kindertagesbetreuung und feilen stetig an unseren Konzepten. Aktuell garantieren fünf Säulen Exzellenz in der Kindertagesbetreuung für Kinder, Eltern und Kollegen:

1. Unser Betreuungsschlüssel:

2014 wurde von Behörde und Verbänden eine Verbesserung der Betreuungsschlüssel beschlossen, verteilt auf mehrere Schritte in einem Zeitraum von 10 Jahren. Wir begrüßen diese Entwicklung sehr, denn wir sehen in einem guten Betreuungsschlüssel die Basis für gute Bindung. Deswegen arbeiten wir schon seit Jahren freiwillig mit deutlich mehr Fachkräften, als dies vorgegeben ist.

2. Unser Konzept der Tiefenförderung:

Wir arbeiten in altershomogenen Gruppen. Unsere Kinder haben Zeit und Raum, um ihre Entwicklungsphasen in vollen Zügen zu erleben. Dies geschieht ungestört und ungebremst, weil die Kinder sich gleichermaßen mit ein und demselben Thema beschäftigen. Sie lernen voneinander und regen sich an, weil jedes Kind seinen eigenen Ansatz verfolgen kann und sich die Gruppe dadurch mit dem gleichen Thema in verschiedenen Abstufungen auseinandersetzt. Wir nennen dies z.B. einen Vertiefungskurs im Laufen lernen

3. Geschlossene Gruppen mit festen Bezugspersonen:

Feste Bezugspersonen sind für Kinder und Eltern wichtig. Damit Kinder sich sicher aufgehoben fühlen und Eltern kompetente Ansprechpartner haben. Geschlossene Gruppen geben einen klaren Rahmen und schaffen ein Zusammengehörigkeitsgefühl.

4. Konsequente Inklusion:

Inklusion ist in erster Linie eine Haltung. Eine Haltung, die sagt: Gleich was Du mit Dir trägst. Du bist bei uns willkommen. Wir ziehen keine Linie bei Behinderung oder anderen Beeinträchtigungen. Du bist willkommen - gilt auch für ein Kind das langsamer sprechen lernt als der Durchschnitt; für ein Kind, dass ein größeres Kuschelbedürfnis hat als andere; für ein Kind das ängstlicher ist als andere oder ein Kind das besonders mutig und fordernd ist.
Jedes Kind soll an unserem Alltag und Bildung teilhaben und voneinander profitieren können. Wir möchte die Toleranz zu unserem Gegenüber und unsere Kinder in ihrem SO SEIN stärken. Damit möchten wir erreichen, dass unsere Kinder gegenüber Intoleranz stark sind und für sich selbst und andere einstehen können.

5. Förderung der altersgemäßen Bewegungs-Entwicklung:

Im Krippenbereich nach Emmi Pikler

Emmi Pikler entdeckte schon in den 1930er Jahren, dass ein Kind, dem man dafür genügend Zeit lässt, sämtliche Bewegungsarten von allein herausfindet und trainiert. Wir geben dem Kind so viel Zeit, wie es braucht - und die kann sehr unterschiedlich sein! Durch die selbstständige Bewegungsentwicklung lernt das Kind aus eigener Kraft erfolgreich seine Krisen zu überstehen. Unsere Räume sind dem Alter entsprechend ausgestattet. Durch immer neue Anreize und im freien Spiel entwickelt jedes Kind beim ungestörten Experimentieren von selbst seine motorischen Fähigkeiten und gleichzeitig auch sein Selbstbewusstsein.

Im Elementarbereich nach Elfriede Hengstenberg

Elfriede Hengstenberg setzt den Ansatz von Emmi Pikler logisch in den Elementarbereich fort. Mit unseren Räumlichkeiten und mit unserem Bewegungskonzept regen wir unsere Kinder an, sich im selbständigen Tun forschend mit ihrer Umwelt auseinanderzusetzen. Wir geben den Kindern vielfältige Gelegenheiten zum eigenständigen Erproben und zum spielerischen Entfalten eigener Handlungsmöglichkeiten. Die Kinder experimentieren mit Bausteinen, Brettern, Stangen, Hockern, Natur- und Alltagsmaterialien. Dabei erfahren sie Selbstbewusstsein, Standhaftigkeit und soziale Kompetenz.